Gonarthrose Forum für Dicke

Menu
Seit ein paar Wochen habe ich Schmerzen im rechten Bein und nach Besuch beim Orthopäden steht nun fest, dass es eine Arthrose im Knie ist. Das paradoxe ist, dass nicht das Knie vorrangig schmerzt, sondern die umliegende Muskulatur im Ober- und Unterschenkel und das heftig. Z.Zt. hinke ich durch die Gegend.
Die Therapie besteht nun aus Physiotherapie, Schmerzbekämpfung und Bewegung, später dann Rehasport. Ich hab mich im Netz informiert und gelesen, dass es verschiedene alternative Ansätze gibt. (Ich werde auch noch meine Heilpraktikerin aufsuchen).
Ich kann mir vorstellen, dass es auch hier Betroffene gibt. Gibt es besondere Hinweise und Erfahrungen, die ihr gern weitergeben wollt? Ich wäre sehr dankbar.
"Das paradoxe ist, dass nicht das Knie vorrangig schmerzt, sondern die umliegende Muskulatur im Ober- und Unterschenkel und das heftig."

Das ist gar nicht paradox, sondern absolut normal. Es ermöglicht übrigens auch eine Linderung, gegen die Knochenschmerzen könnte man ausser Schmerzmitteln nicht viel tun, gegen die Schmerzen der Muskulatur schon. Du kannst sie entspannen, lockern, aufbauen, dafür die Physio. Wenn du dich für Alternativen interessierst, dann nimm ruhig auch mal Arnika, ist gut gegen stumpfe Verletzungen und kann deiner Muskulatur helfen.
Ach herrjeh @un_erhört...das Problem kenne ich schon seit vielen Jahren. Es ist mal besser und mal schlechter, es gibt Zeiten, da brauche ich jeden Tag Ibuprofen, oft sogar mehrmals. Wenn die Entzündung mal wieder zurück gegangen ist, komme ich wieder einige Wochen vollkommen ohne aus.

Physiotherapie ist auf jeden Fall mal ein guter Ansatz, den solltest du weiterverfolgen. Wenns ganz schlimm kommt, hilft mir nur Heilfasten, das habe ich dieses Jahr (ich glaube es war im Mai oder Juni) gemacht und bin bis heute nahezu schmerzfrei. Lediglich an Tagen, an denen ich stundenlang auf den Beinen bin und mich überlaste, macht mir das hinterher ein paar Tage zu schaffen.

Es ist nicht einfach, einen gangbaren Weg zu finden...ich wünsche dir, dass du ihn schnell findest...
Hallo un_erhört!
Ich bin ebenfalls betroffen, Gonarthrose beidseitig, zudem noch Rhizarthrose (beide Daumensattelgelenke)...eine echt fiese und schmerzhafte Angelegenheit.

Zu den Knien kann ich sagen, ich habe eine Physiotherapie hinter mir, war ganz angenehm, aber gebracht hat sie (mir) nichts.
Auch ein über Wochen angelegter Schmerzmittelspiegel hat nicht geholfen, von daher nehme ich jetzt einfach gar keine Medis mehr in diese Richtung.

Habe vor ein paar Monaten mit Sport angefangen, ein wenig das Gewicht reduziert, seitdem geht es besser, dennoch melden sich gerade die Knie so wie jetzt in der kälteren Jahreszeit doch immer wieder mal und schmerzen höllisch. Von den Händen ganz zu schweigen, etwas mit der Hand schreiben oder Kartoffeln schälen ist die reinste Qual :-(

Als Tipp für den Rehasport kann ich dir Aquagymnastik empfehlen, das tut wirklich gut und im Wasser merkt man einfach nicht, was man da im Grunde so leistet und es ist einfach Balsam für Körper und Seele.

Wünsche dir viel Erfolg und gute Besserung!

PS: Mir fallen da gerade noch "andere" Schmerzen ein, die ich auch noch zusätzlich über Jahre habe, und nie wußte, was es genau ist oder wo sie herkommen. Dachte halt immer, liegt an meinem Übergewicht oder an der mangelnden Bewegung. Schmerzen in den Schultern und Schmerzen im Gesäß/in den Hüften. Nun habe ich endlich eine Diagnose: Schleimbeutelentzündung. Da rät mein Orthopäde mir zu (natürlich kostenpflichtiger) Strahlentherapie. Das mache ich auf gar keinen Fall, da werde ich ja arm, bis sich das, wenn überhaupt mal, auszahlt. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das wirkt. Warum nicht einfach eine Spritze und gut? Kennt sich da zufällig jemand mit aus? @un_erhört: Falls die Frage nicht erwünscht, bitte löschen, dann öffne ich gerne einen eigenen Thread diesbezüglich.

Vom Benutzer am 04.11.2018 um 12:15 bearbeitet

Danke an alle, die bisher hier oder per PN geschrieben haben! @AngieDu, deine Frage kann stehen bleiben, klar.
Arnika hatte ich noch nicht auf der Liste. Das probiere ich aus. Momentan nehme ich Novaminsulfon ein und creme mit Voltaren forte. Kleine Übungen zum Muskeln dehnen mache ich zwischendurch und wärme die betroffenen Partien mit dem Heizkissen.
@Kleines Glück, als bisher Unbetroffene nahm ich eben an, dass bei Arthrose das Gelenk schmerzt. Das liegt nahe. Erst bei der Behandlung wurde mir klar, wie die Zusammenhänge sind.
Die Physiotherapie ist übrigens die reinste Folter. Nix mit angenehm! Der Therapeut ist ein junger Mann, ganz nett. Er meinte, weil ich so jammerte, er könne mich auch streicheln. Aber das bringt ja nix.😃

Als Alternative wird u.a.eine Ernährung ohne tierische Eiweiße empfohlen.
OMG, was soll ich denn da essen? Ich liebe Milchprodukte und esse schon keine Wurst mehr und selten Fleisch.😏

Vom Benutzer am 04.11.2018 um 13:22 bearbeitet

@un-erhört
Eiweiß - mein Thema ... ich versuche schon seit Monaten - weil ich keine Wurst und nur wenig Fleisch mag - mein Eiweiß irgendwoher zu bekommen.

Bei mir klappt es gut durch Sojaquark (Sojade), Sojajoghurt, Linsen, Bohnen, Kichererbsen und manchmal Tofu. Manchmal auch Linsennudeln.

Vielleicht fragst du auch mal die Veganer hier, die haben immer gute Tipps - die auch noch schmecken!

Ich wünsche dir schnell gute Besserung!
sorry @Optimistin, aber da muss ich mal nachfragen...habe ich dich richtig verstanden, dass Arthrose was mit Eiweißmangel zu tun hat?
@un_erhört...mir ist noch eingefallen, dass auch Quarkwickel mir immer mal gut geholfen haben...das allerdings nur ein kurzfristiger Erfolg, aber durchaus einen Versuch wert...
@ Seaangel
Nein, davon habe ich keine Ahnung ...
Un-erhört hat geschrieben, dass sie die Empfehlung bekommen hat, sie solle möglichst wenig tierisches Eiweiß essen und dann ihre scherzhafte Frage - Was sie denn dann noch essen könne.

Deshalb mein Beitrag.
Bei dem DM gibt es Arnica Roller, mir hat er sehr geholfen.