Na super - wem ich als dicker Mensch Probleme mit der Gesellschaft zu verdanken habe... Forum für Dicke

Menu
Dieses Thema wurde 30 Tage nach der letzten Antwort automatisch geschlossen.
...offenbar einer amerikanischen Ärztin. Und dem ersten Weltkrieg. Und der Frauenbewegung. 🙈

Oder habe ich den folgenden Artikel falsch verstanden? Jedenfalls war seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts nichts mehr, wie es mal war. ☹️

https://geschichtedergegenwart.ch/uebergewicht-wie-das-kalorienzaehlen-zur-selbsttechnik-wurde/
Also zumindestens neuzeitlich gesehen, pflichte ich dir da bei, PeppermintPatty.
Zu fast jeder zeitlichen Epoche haben sich die Körper mal mehr oder mal weniger optisch wahrnehmbar verändert.

Ich habe den Artikel gelesen und besonders der letzte Absatz zeigt, wie sehr die Körperfülle eines Menschen von der Gesellschaft projektiert wird:

"Die Proble­ma­ti­sie­rung dicker – sowie anderer nicht-normativer – Körper zeigt, wie eine Gesell­schaft funk­tio­niert, in der Körper als Ausweis von Selbst­ver­ant­wor­tung gelten und gesell­schaft­li­cher Status darüber verhan­delt wird, wieviel Speck man auf den Hüften trägt."

Unglaublich?!
Aber leider noch immer traurige Realität mit dem Beginn des damaligen zwanzigsten Jahrhunderts.
@Doppeltgemoppelt, es geht mir auch um die Manipulation von Sichtweisen und die „Technisierung“ des menschlichen Körpers. Es zeichnet sich ja erst allmählich ab, dass diese Gleichung „Selbstdisziplin + reduzierte Nahrungsaufnahme = schlanker Körper“ nicht stimmt. Mit der Folge gestörter Selbstwahrnehmung und Generationen durch Diäten gequälter Menschen, die in die Jojo-Spirale und ein womöglich dauerhaft unglückliches Leben gedrängt wurden.
Danke für den Link. Sehr lesenswert.
Die Diskriminierung von Dicken in der Gesellschaft ist evident. Ich habe jahrelang gedacht, es betrifft mich nicht. Das war jedoch ein Irrtum, wie sich jüngst bei mir raus stellte... .
Ein Thema das nachdenklich macht!
@PeppermintPatty

Danke für den Text.
Vieles davon war mir bereits bekannt, habe es aber noch nie so im historischen Kontext gelesen.
Die (vermeintliche) Selbstwirksamkeit (inkl Dauerabwertung durch vermeintliche Disziplinlosigkeit) ist aktuell eines der wirksamsten Mittel der Diskriminierung und (Selbst-)Entwertung, die uns alle kleinhält, Energien bindet, uns stumm macht (machen soll).
Leider ist dieser Mechanismus soo tief eingegraben in unsere Wahrnehmung und unser Verhalten, dass es quasireligiöse Züge angenommen hat und als "Gesetz" angesehen wird :-((

P.S.
Ich fürchte Dein Threadtitel könnte etwas "verwirrend" wirken...
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Dir in erster Linie um larmoyante (sarkastische?) Schuldzuweisung geht...oder!!?
Ich habe den Text eher als Hinweis verstanden bekannte Thesen zum Thema Dicke bzw deren Entstehung historisch zu beleuchten und in ihrer Sinnhaftigkeit zu hinterfragen..

Vom Benutzer am 17.03.2019 um 13:09 bearbeitet

@Moai, du hast recht mit deiner Vermutung. 👍Schuldzuweisungen bringen nichts, das war mir klar. Diese Analyse und der gegebene Kontext schien mir aber einen Thread wert.
😉...DAS dachte ich mir, PeppermintPatty 😉

Es ist nur schade, dass diese Zusammenhänge und Erklärungsansätze so wenig Widerhall finden :-((
Dazu könnte dieser Artikel auch passen:

https://www.gmx.net/magazine/panorama/umfrage-dicke-schuld-gewicht-33655410
Danke, @jane doe. Das Wort „Schuld“ fällt dabei wieder an prominenter Stelle auf. Interessant wäre die genaue Fragestellung in dieser Untersuchung.
Dieses Thema wurde 30 Tage nach der letzten Antwort automatisch geschlossen.