Wie hat sich dein Leben verändert Forum für Dicke

Menu
Dieses Thema wurde 30 Tage nach der letzten Antwort automatisch geschlossen.
Ich bin 45 J. und kenne sie noch, die Zeiten ohne Handy und komplette Verfügbarkeit rund um die Uhr. Die Zeit, wo man nicht auch noch am Wochenende schnell etwas am PC vorbereitet, recherchiert oder surft. Es gab noch keine Frage am Handy, wo du denn grade bist.

Alles, was man heute durch die Kommunikationsmedien hat, ist sicher eine eine Arbeitserleichterung. Doch konsumiert es doch auf der anderen Seite zunehmend Zeit, die man früher für andere Dinge verwandt hat.

Ich meine jetzt nicht krankhafte Züge wie Internetabhängigkeiten oder Burnout durch Verfügbarkeit. Eher der ganz normale alltägliche Umgang mit diesen Medien.

In wie weit haben Handy, I-Pod, Laptop & Co. dein Leben beeinflusst und was bleibt deinem Gefühl nach völlig auf der Strecke?

Gibt es Dinge in diesem Bereich, auf die du unter keinen Umständen verzichten kannst?

Wie ist es im Urlaub. Ist der Handy/PC frei?
Also ich bin 61 J und kenne noch ganz andere Zeiten.... die der guten alten Briefe... und die bekomme und schreibe ich auch gerne.....

habe mich von allem anderen technischen Erfindungen, außer Handy und netbook nicht beeindrucken lassen....

urlaub ist bei mir immer und weg bin ich schon mal am Stück vier oder fünf Monate und da habe ich mein handy und netbook (darum nur so ein kleines....) dabei.... wird aber immer nur zum Kontakthalten genutzt und nicht zum wann komme ich so schnell wie möglich wohin... oder so....
also ganz entspannt........

ich sehe allerdings in all dieser langen Zeit, daß irgendwie die zwischenmenschliche sprachliche Kommunikation etwas den Bach runtergegangen ist...... wenn ich es mal "freundlich" ausdrücken möchte.....
Ich kann mich noch erinnern, als ich das erste Mal von Internet gehört habe...wann mag das gewesen sein? Ich hatte Angst. Damals nannte man das noch "Daten-Autobahn", und es war noch nicht für jeden verfügbar.
Mittlerweile wundere ich mich , wie vorbehaltlos manche Menschen im Netz verkehren und ertappe mich auch schon mal dabei.
Ein Handy-Typ bin ich nicht. Meine ersten 3 habe ich damals hintereinander in der Wama mitgewaschen. Dann war ich lange ohne, da ich das als "Signal" verstanden habe, einerseits meiner manchmal hoffnungslosen Schusseligkeit aber auch andererseits, dass es wohl einfach nicht meins ist.
Ich habe wieder eins, aber kein Smartphone, dafür ernte ich im Zug manchmal komische Blicke von Jugendlichen, die mit ihrem Smartdings spielen.
Eine ganz tolle Szene habe ich letztes Jahr erlebt, als ich mit meinem Sohn über das WE weggefahren bin.
Wir hatten im Zug einen Zweierplatz, vor uns war eine Reihe Sitze, die alle seitlich zur Fahrtrichtung waren.
Da saßen 5 oder 6 Jugendliche, und alle (!) hatten einen I-Pad, I-Phone oder Laptop.
Und was mache ich ?? Spiele magnetisches Mensch-Ärger-Dich-Nicht mit Sohni....die haben vielleicht geguckt!! Ich kam mir vor wie ein Relikt aus einer anderen Zeit :)
Im Ernst: Das Netz mit seinen Möglichkeiten ist verführerisch, aber ich denke, nicht durch das "echte Leben" und echte Kontakte zu ersetzen.
Wie bei vielen Dingen im Leben kommt es auf den Mittelweg an.
Und wenn ich mal keine Zeit habe, im Netz rumzuturnen, bin ich sogar froh, weil ich das immer wichtiger finde, im echten Leben etwas zu erleben.
Mach mir aber auch so meine Gedanken, die Kinder von heute werden mit diesen Medien groß...was wird Standard sein, wenn sie erwachsen sind?
Ist der technische Fortschritt immer nur positiv?
Habe grad noch ein Gespräch mit einer Nachbarin gehabt, ich war 2002 in einer anthroposophischen Klinik zur Mutter-Kind-Kur. Dort gab es 4 Wochen kein Radio, kein Handy, Keine elektrische Musik (wir haben abends gesungen), keinen PC und kein Parfüm. UNd natürlich kein Fleisch, aber das fällt mir ja nicht schwer...meine Tochter fragte, wie sie das überstanden hat...heute würde sie nur schwer 3 Tage so durchhalten...ich sagte, "Du wurdest in der Kur" 3!

Vom Benutzer am 26.05.2013 um 18:47 bearbeitet

Es hat sich völlig verändert....Ich wollte meinen Partner niemals über`s Internet kennen lernen. Ich fande dies absolut unromantisch und so ne Ex und Hopp-Sache. Bin mehr der altmodische Typ und dachte eher an ein magisches zufälliges sich über den Weg laufen im Supermarkt, Kino oder Kneipe. Habe so ungefähr 15 Jahre auf diesen magischen Moment gewartet. Dann irgendwann ein Laptop gekauft (hatte noch einen 10 Jahre alten PC/Rechner...wirklich!), ohne große Erwartung einfach mal bei Rubensfan angemeldet. Und jetzt? Ende Februar 2011 völlig unerwartet hier den passenden Mann gefunden (o.k. er mich) und auch einige neue Freunde. Ich glaube fast, ohne diese Technik wäre ich immer noch alleine.....
DANK AN RF, MEINEM LAPTOP UND DEM INTERNET!!!
Ich kannte DFÜ - "Datenfernübertragung" hieß das damals noch - per Telefon schon seit meiner Ausbildung in den siebziger Jahren. Mein Beruf war zwangsläufig sehr Computeraffin, mit Lochstreifenbuchungsmaschinen fing es an, und steigerte sich dann in wenigen Jahren zu IBM-PC`s und auch Apple-Computern. Zuhause hatte ich am Anfang einen C64, an dem ich ein bisschen Programmieren übte. Aber dann kamen mir lauter "reale Dinge" wie ein "normales" Studium und ein Kind mit dazugehörigem Vater in die Quere, und ich hatte daheim keine Zeit, mich mit EDV zu befassen.
Mein späterer Mann war Gegner von Handys und Internet, deshalb kam erst 2007 ein internetfähiger Laptop ins Haus, als unser schönes grünes 70er-Jahre-Telefon den Weg alles Irdischen ging...
Seit 2010 hat sich mein Leben dann drastisch verändert. Ich hab mich für ein Online-Studium beworben, ein netbook gekauft und bin hier gelandet. Technisch bin ich weiter als meine Kinder, bei der Arbeit bin ich die "EDV-Oma"...:-)

Jetzt bin ich im 5. Semester, hab eine eigene Wohnung, einen neuen Partner, viele Freunde hier und in ganz Deutschland gefunden...und sehr glücklich. Ohne PC wäre das alles nicht möglich gewesen.

Vom Benutzer am 26.05.2013 um 19:22 bearbeitet

Ich jogge noch ohne Smartphone . Sehe aber viele die mittlerweile verkabelt rumjoggen .
ich hab einen Laptop und ein Smartphone. Keinen TV, keinen i pod, keinen Rechner, kein Tablet...

Durch das smartphone war ich eine zeitlang ständig online... Facebook, emails , rf, 9 Gag...
Dann habe einen cut gemacht.
Ich bin ausschließlich noch hier und auch das nur dann, wenn ich sowieso zu hause bin und zb. Filme schaue um den Unterricht vorzubereiten.
Ein wenig prokrastinieren ist ok, es ist das einzige das ich mache.

Mein smartphone nutze ich in den letzten Monaten nicht mehr so viel, beim weggehen lasse ich es zuhause etc.
Ich finde, dass man in eine art parallelwelt gezogen wird.
Mir tut es nicht gut und ich möchte meine Lebenszeit nicht mehr ganz so sehr mit medialen Einflüssen vergeuden.

Musikhören über Kopfhörer mache ich gar nicht. Ich höre sehr viel zuhause Musik, oft auch ganz gezielt, ohne was nebenbei zu tun.
Joggen, durch die Stadt laufen, Einkaufen etc. mache ich seit März alles nur noch ohne musikalische Hintergrundbegleitung und bin erstaunt, wieviel mehr man wieder hört :)
Muss beruflich als Krankenschwester viel am PC arbeiten....von daher habe ich vor vielen Jahren mehrere VHS Kurse besucht um den PC nutzen zu können.
Heute habe ich einen Laptop und einen altersschwachen PC im Schlafzimmer stehen, der aber schon länger nicht mehr benutzt wird.
Habe zwei alte Qutdoorhandy´s, für mich ist halt nur wichtig, da ich viel alleine mit meinen Pferden unterwegs bin, im Notfall Hilfe rufen zu können oder wenn ein Tier krank ist den Tierarzt anrufen zu können. Ich komme mit einer Aufladen von 15€ gut 6 Monate aus :-) dafür habe ich für mein Festnetz eine Flat.

Durch das www habe ich viele Freundschaften in der ganzen Welt, die schon über viele Jahre halten.......

Hörbücher höre ich während der Autofahrt, die ich mir in der örtlichen Bücherei ausleihe.

Ich persönlich muss nicht die neuste Technik haben, aber es erleichtert schon das Leben.
Ein Handy nehme ich auf Reisen aus praktikablen Gründen mit, falls etwas während der Fahrt passieren sollte. Normalerweise liegt es nur in meiner Wohnung rum. Die Weckerfunktion finde ich praktisch. Schließlich habe ich noch ein richtiges Telefon.

Mein PC mit I-Net ist lediglich Schlüssel zur Außenwelt, da ich den bei keinem Smalltalk mitnehme... Wenn ich mich im Urlaub befinde, bleibt der schön brav zu Hause. Mein Fernseher fühlt sich sonst so alleine... ;-)

Meine Schreibmaschine wurde vor vielen Jahren gegen den PC ausgetauscht, da ich früher schon gerne Texte verfasste. Die neuen Medien sollten nie jemanden beherrschen, sondern nur Mittel zum Zweck sein, um das Leben einfacher zu gestalten.

Du hast aber ganz recht damit, dass es viele Leute gibt, die ein Date haben und sich teilweise mit ihren Handys beschäftigen...
Ich hatte bis vor 1,5 Jahren nur eine Prepaid-Karte und mein Handy ist 8 Jahre alt. Manchmal gucken die Leute ein bisschen komisch, wenn ich das aus der Tasche hole. Aber es ist schon ein paar Mal runtergefallen und funktioniert immer noch. - Früher hat man sich zu einer festen Zeit an einem festen Ort verabredet und die Freunde waren pünktlich. Heute ist es oft so, dass ich einen Anruf kriege, es würde ein bisschen später. - Hm, ich sehe beides: Vor- und Nachteile. Im Notfall hat man die Möglichkeit schnell Hilfe zu rufen. Ich möchte nicht mehr darauf verzichten. - Ansonsten nutze ich das Internet, um Flüge oder Hotels zu buchen, das ist schon praktisch, weil man schnell vergleichen kann und nicht auf die Öffnungszeiten der Reisebüros angewiesen ist.
Dieses Thema wurde 30 Tage nach der letzten Antwort automatisch geschlossen.